Über die Bedeutung der klinischen Hypnosetherapie.

Die klinische Hypnosetherapie hat einen zunehmend hohen Stellenwert in der Psychotherapie und in der Medizin bekommen. Ja, sogar im Sport findet Hypnose ihre Anwendung, wenn es darum geht, die notwendigen mentalen und körperlichen Funktionen auf den entscheidenden Punkt zu bringen. So ist es auch bei seelischen und körperlichen Beschwerden. Hierbei ist es typisch, dass Sorgen und Zweifel mit der Dauer der Störung zunehmen („Wird es sich jemals wieder bessern?“) und die Überzeugung, es selbst schaffen zu können, abnimmt. Vielmehr wäre es ja wünschenswert, eine Zuversicht zurückzugewinnen, dass die eigene Psyche oder der eigene Körper schon das Notwendige tun werden, um das Problem zu überwinden oder zu lindern.
Gerade dabei hilft die Hypnose, indem sie in der Lage ist, über ein Trance- Erleben die unbewusste Seite unseres Selbst anzusprechen, um stärkende und heilende Erfahrungen zu aktivieren. Dazu bedient man sich Entspannungstechniken und arbeitet vielfach mit Bildvorstellungen und Geschichten (Methaphern) und indirekten Suggestionen, die viel Freiraum für die eigenen Empfindungen und Bilder lassen.

Wie wirkt die Hypnose?

Wissenschaftlich konnte gezeigt werden, dass Lösungen, die in Trance erfahren werden, eine größere Wirksamkeit erfahren. Trance ist eigentlich ein Alltagsphänomen. Es kommt z.B. vor, wenn man sich in der Bahn in Gedanken vertieft und gar nicht merkt, wie weit man schon gefahren ist. Oder wenn man sich mental intensiv darauf einstimmt, etwas Besonderes, Gewünschtes erreichen zu wollen.
Diese Fähigkeit wird in der Hypnose gezielt genutzt. Wichtig ist hierbei zu betonen, dass klinische Hypnose ein selbst gesteuerter Prozess ist – im Gegensatz zu scheinbar willenlosen Menschen in der Show-Hypnose. Wie tief eine Trance erlebt wird, hängt von der einzelnen Person ab.

Für jede Hypnosesitzung werden besondere Ziele oder Fragestellungen zwischen den Beteiligten vereinbart. Interessant sind in diesem Zusammenhang Techniken, mit denen eine innere Zustimmung des Klienten zu bestimmten Fragestellungen ermittelt werden kann.
Hypnose sollte aber auch nicht als Wundermittel angesehen werden, mit dem man im Handumdrehen ein belastendes Problem aus der Welt schaffen kann.

Vielmehr ist es eine wirksame Methode, an der Linderung von Symptomen zu arbeiten und Heilungsvorgänge zu fördern. Sie geht von der Gewissheit aus, dass die Wege, ein Problem zu bewältigen, in einem Menschen selber vorhanden sind, auch wenn diese wie durch einen Berg völlig verdeckt sein sollten. Damit trifft sich die moderne Hypnose in ihrem Grundverständnis mit den systemisch- lösungsorientierten Thepieansätzen, wie sie heute zum Standard geworden sind.

Link: www.hypnose.de

Lit.: Hypnose lernen – Anleitung zur Selbsthypnose für mehr Leistung und weniger Stress (Revenstorf; Zeyer – Carl Auer Verlag)
 

Seerose_02

Hypnotherapie